Forschungsgemeinschaft elektronische Medien e.V.

Die Band

Lascif Corpse, bestehend aus Genom (C. Mrowetz) und Hollo (S. Hollosi), wurde im Frühjahr 2006 ins Leben gerufen. Der Grundgedanke hinter den "Wollüstigen Leichen" ist die musikalische Umsetzung der Gedichte von Chris Mrowetz, mit denen er schon auf dem Wave-Gotik-Treffen 2006 für Aufsehen sorgte.

Musikalisch unbedarft sind beide auch nicht. Sven Hollosi dürfte einigen sicherlich durch seine Band Autumn Angels bekannt sein und auch Genom hat schon in einem breiten Spektrum an Bands gespielt.

Die Musik von Lascif Corpse ist geprägt von harten, tanzbaren Electrobeats, immer wieder getragen von sphärischen Melodieführungen, die trotz der Härte der deutsch gesungenen Texte und der Beats eine gewisse „morbide“ Romantik vermitteln. Lascif Corpse ist aggressiv, weltkritisch und dann doch auch wieder düster-romantisch. Potentielle Tanzflächenfüller wechseln sich mit balladesken Sprachgemälden ab und bilden so ein konzeptionelles, aber nie langweiliges, Ganzes.

Das Konzert

Das Konzert fand am 16.05.2007 im Bi-Club in Ilmenau statt.

Lascif Corpse spielte dabei folgende Titel:

  1. Blutsgleichheit
  2. Feuerschor
  3. Rote Lippen
  4. 1913
  5. Kriegslied
  6. Moorleiche
  7. Seelenweg
  8. Knie
  9. Stahlsarg

Der bi-Club

Der bi-Club, der im Jahr 1968 gegründet wurde, ist der Älteste von vier Stundentenclubs auf dem Campus der TU Ilmenau. Neben der Küche, die jeden Montag ihre Pforte öffnet, und einer der wahrscheinlich besten Whiskybars in Deutschland bietet der bi-Club seinen Besuchern auch regelmäßig Konzerte und andere kulturelle Veranstaltungen - vom Impro-Theater bis zur Rocky Horror Picture Show Party.

LabelLos.de

LabelLos.de ist die weltweit größte deutschsprachige Band- und Tourdatenbank der Gothic-Szene und angrenzender Genres. Neben Infos über Bands, Konzerte, Festivals und Partys aller Facetten der schwarzen Szene versucht LabelLos.de vor allem Newcomern eine Plattform zu bieten, sich unbürokratisch und kostenlos ein breites Publikum zu erschließen.

Die Forschungsgemeinschaft elektronische Medien e.V.

Die Forschungsgemeinschaft elektronische Medien ist ein gemeinnütziger Verein im Umfeld der Technischen Universität Ilmenau, der sich mit fast allen verschiedenen Aspekten von elektronischen Medien beschäftigt - vom Internetanschluss bis hin zur Fernsehproduktion. Mit der Aufnahme und Veröffentlichung dieses Konzerts wollen wir nicht nur die Ausbildung im Bereich Medientechnik, Angewandte Medienwissenschaft und Informatik an der Technischen Universität Ilmenau fördern, sondern auch die kulturelle Entwicklung in und durch elektronische Medien stärken.